Können Bienen träumen? Bienenbeobachtungen in der Mittagszeit


Foto: Diese drei Bienen ruhen sich gerade auf dem Dach der Bienenbox 1 aus.

Bienen empfinden offensichtlich- anders als die meisten Insekten- Schmerzen, will man den neusten wissenschaftlichen Untersuchungen glauben. (Um so verwunderlicher ist es, wenn Imker Bienenköniginnen die Flügel schneiden...) Einiges deutet sogar darauf hin, dass Bienen auch träumen. Der Neurowissenschaftler Randolf Menzel von der FU Berlin berichtete davon in seinem Buch "Die Intelligenz der Bienen". Dort und in einem Interview das er der "Zeit" einmal gab, heißt es wörtlich: "Wir haben gesehen, dass Bienen auch verschiedene Schlafphasen haben. Wenn wir Menschen besonders intensiv träumen, bewegen wir unter den geschlossenen Lidern die Augen schnell hin und her. Bei den Bienen beobachten wir etwas Ähnliches: Plötzlich fangen sie im Schlaf an, wild mit ihren Antennen zu schlagen." Das kleine Tier verblüfft uns doch immer wieder. Verpennte Bienen sehe ich immer wieder mal, auch außerhalb der Beute. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie manche Bienen sich ausruhen und einfach nur die Sonne genießen oder innerhalb der Beute ruhen. (Dank der Fenster an den Beuten kann man das auch gut beobachten ohne die Bienen zu stören). Dabei kommt es vor, dass die Bienen sich komplett auf die Seite legen. Wenn man aber nach der Biene greift, weil man glaubt sie sei bereits tot, erlebt man vielleicht einen unangenehme Überraschung. Mittagsschlaf auf meiner Hand Kürzlich saß ich in der Mittagssonne neben der Beute und las in einem Buch. Eigentlich wollte ich einige Drohnen zeichnen mit einem weißen Marker, um die kommende Kennzeichnung der jungen Königinnen zu üben. Plötzlich kam eine fette Drohne und lies sich auf meiner linke Hand nieder, ganz offensichtlich schaffte der Drohn den Anflug zur Beute nicht mehr. Er kam aus der Richtung des Kölner Doms. irgendwo dort muss es wohl einen geheimen Drohnen-Sammelplatz geben, denn meine Drohnen fliegen immer in Richtung Dom wenn sie mittags Ihren täglichen Ausflug machen. Der Ausflug der Drohnen beginnt meist gegen 14 Uhr und endet immer eine Stunden später, manchmal kommen die Drohnen aber auch erst um 15.30 Uhr wieder nach Hause. Bemerkenswert daran ist die Tatsache, dass die Drohnen bei der späten Heimkehr immer zusammen in einer großen Gruppe ankommen, während hingegen bei der frühen Heimkehr alle vereinzelt nach und nach ankommen und in die Beute purzeln. Nach rund einer halben Stunde gesellte sich noch eine Biene dazu und beide Bienchen dösten auf meiner Hand in der Sonne vor sich hin, -Umblättern mit der linken Hand unmöglich, schön still halten war angesagt, plötzlich jedoch, legte sich die Biene auf die Seite. Ich dachte schon das sie das Zeitliche gesegnet hat. Ca 5 Minuten später wurde sie wieder wach, tastete mit ihren Antennen intensiv und lange auf meiner Hand und ich gab ihr einen Tropfen Wasser, der zügig angenommen wurde und danach flog sie auf und davon. Der Oberkörper jeder Biene ist mit einer Wachsschicht überzogen, die Duftstoffe enthält. Und wenn die Bienen einander betasten, nehmen sie diese Information auf. Hat die Biene sich vielleicht meinen "Duft" gemerkt? Bienen merken auch, ob eine andere Biene alt oder jung, hungrig oder satt ist, was wird sie wohl über mich wissen? Können Bienen sich unseren Geruch merken? Wir beschäftigen uns als Imker immer wieder mit den Tieren aber wir wissen nichts darüber, was die Bienen über uns wissen! Der Drohn purzelte irgendwann von meiner Hand und lag noch eine Weile auf den Boden um schließlich irgendwann auch in die Beute zu fliegen. Vermutlich hatte der Drohn Hunger. Doch vorher nutzte ich die Gelegenheit, um ihm eine weiße Markierung zu verpassen. Anschließend erwischte ich noch drei Drohnen und alle erhielten die weiße Farbmarkierung, die eigentlich für Königinnen gedacht ist. Wenn man das vorher noch nie selbst gemacht hat, ist es ratsam, das Markieren von Königinnen an Drohnen zu üben. Ich habe mir auch alle Mühe gegeben den Drohnen kein Leid zuzufügen, aber ich hatte den Eindruck, die dicken Brummer hatten irgendwie Mittagslaune und waren etwas behäbig und ließen es ohnehin ruhig über sich ergehen. Ob eine junge Königin wohl auch so still hält? Wohl eher nicht. Schon der Gadanke daran bald eine wertvolle, junge Königin mit zwei Fingern festhalten zu müssen, macht mich nervös. Aber auch das muss man als Imker können. Zwei Drohnen machen eine Rundreise am Bienenstand Zwei Stunden später sah ich dann durch Zufall, wie zwei der markierten Drohnen (zusammen!) eine Rundreise bei allen Bienenbeuten machten. Rein in die Beute eins, raus und rein in die Beute zwei, kurze Wartezeit, raus und rein in Beute drei, nach einer Weile herauspurzeln aus dieser Beute und ab zur Beute vier. Kann es sein, dass Drohnen neugieriger sind als weibliche Bienen? Oder haben die Bienenjungs sich einfach nur den beste Futterplatz gesucht? Fest steht: übernachtet wurde wieder zusammen in Beute eins. Ebenfalls auffällig war, das die Bienenjungs immer gegenüber des Brutnestes in die Beute eingestiegen sind, niemals zielstrebig auf das Brutnest zu ... Ich habe mir überlegt, die Drohnen künftig mit verschiedenen Farben zu kennzeichnen. Mal sehen, was sich noch alles herausfinden lässt! SW

Foto: An einem etwas kühlen Tag kommt die Sonne zum Vorschein und eine große Zahl an Bienen versammelt sich vor der Beute auf dem Anflugbrett in der Sonne um sich dort in aller Ruhe den Sonenstrahlen hinzugeben. Dieses Verhalten kann man immer wieder beobachten. Auf dem Foto sind Bienen aus der Imkerei fleissigesbienchen.de zu sehen. Die Bienen kamen bei uns als Ableger (Kunstschwarm) hier an und sehen deutlich heller aus als die restlichen Buckfast-Bienen die wir haben.

#Bienenträumen #Bienenbeobachtungen #Drohnenverhalten #verpennteBienen

Empfohlene Einträge