Elgon-Buckfast Biene für die Bienenbox?!

Unsere Aufmerksamkeit bei der Zucht in der Bienenbox gilt derzeit ganz besonders der in Schweden entstandenen Unterart der Buckfast-Biene, der "Elgon Biene", aber auch der Ligustica Bienenstämme aus Dänemark und Schweden. 

In Schweden wurde die Monticola-Biene züchterisch mit der Sahariensis-Biene und der Buckfast-Biene vereint; es wurde eine neue, erbfeste Biene geschaffen mit dem Namen "Elgon-Biene". Diese Biene ist auch markenrechtlich geschützt und hat insgesamt einen guten Eindruck hier hinterlassen. Dies gilt aber auch für die neuen Ligustica-stämme, die wir gezielt mit ausgesuchten Buckfast-Linien verpaaren.

Das Geheimnis der Berufsimkerei
Ausgesuchte Linien der Ligustica-Bienen mit ebenso sorgfältig ausgewählten Buckfast-Linien zu kreuzen ist eine hohe Kunst. Dies ist ein Geheimtipp aller Berufsimker, denn wenn man die Buckfast-Linien gekonnt auswählt, kommt bei diesen Anpaarungen eine hervorragende Wirtschaftsbiene heraus, die schon im Frühjahr fünf und mehr Honigräume voll macht.  Ihre Eigenschaften weisen auch für die Bienenbox sehr wichtige Vorteile auf. Bruder Adam wußte um die Vorteile solcher Anpaarungen, die man aber konsequent auf der F1 - Ebene halten muss. 

Der Elgon-Biene sagt man nach sie habe eine besondere Fähigkeit den Naturwabenbau perfekt zu gestalten, was einer Haltung in der Bienenbox mit Naturwabenbau sehr von Vorteil ist. Gleiches gilt für die Skandinavischen Ligustica-Stämme. 

Warum sich gute Königinnen in der Bienenbox lohnen

Wer sich eine (teure) Bienenbox auf den Balkon hängt oder in den Garten stellt hält meist nur ein einziges Bienenvolk. Um so tragischer ist es dann, wenn das Volk den Winter nicht übersteht. Meist handelt es sich dabei um eingefangene Schwärme oder Bienen und Königinnen unbekannter Herkunft. Auch die Bienenrasse die in die Bienenbox eingeschlagen wird, hängt oft vom eher zufälligen Angebot ab. Dabei ist längst nicht jede Bienenrasse für den Einsatz in einer Bienenbox geeignet! Schwärme kosten in Köln ca. 30-60 € und man weiß nie was man wirklich bekommt und fragt sich: 
- Taugt die Königin etwas und wie alt ist sie ?
- Sind die Bienen gesund?
- Wird die Königin wieder schwärmen?
- Ist das Volk sanftmütig und gut zu bearbeiten?
- Hat die Königin ein gutes Brutbild?
- Welches Hygieneverhalten hat die Königin?

Eine gute imkerliche Praxis erfordert die Kenntnis über alle diese Punkte. Wer das missachtet, gefährdet womöglich seine Imker-Nachbarn und wird vermutlich keine lange Freude an seinen Bienen haben. Gelegentliche Ausnahmen bestätigen die Regel... wer in der Stadt imkert sollte ein gewisses Maß an Verantwortung besitzen und seine Imker-Nachbarn nicht gefährden.

Die Buckfast-Biene unserer Linien fühlen sich nachweislich sichtlich wohl in der Bienenbox! Wir empfehlen daher, stets eine F1-Königin mit Abstammungsnachweis (Pedigree) in die Bienenbox einzusetzen, deren Linie bislang beste Ergebnisse -auch und besonders im Naturwabenbau-erzielt hat. Nur so ist auch mittelfristig das Tierwohl garantiert, denn ein Bienenvolk das mit Krankheitserregern nicht umgehen kann schwächt womöglich auch Völker benachbarter Imkerinnen und Imker. F1 Königinnen liefern zu dem beste Honigmengen, was den Imker freut und den Wintervorrat (!) des Bienenvolkes sichert.

Denn nicht der zugefütterte Zucker hält die Biene im Winter gesund sondern der eigene (Lindenblüten-) Honig!

Auch wenn man schon einen Bienenschwarm in die Bienenbox einlogiert hat, ist eine Umweiselung jederzeit möglich. 


Schwarmimkern hat m.E. nichts mit Tierwohl zu tun, da ca. 50% der Schwärme in Deutschland elend verhungern oder verkühlen und sterben. Wer in der Stadt bewußt eine Schwarmimkerei betreibt, nimmt das billigend in Kauf. 

Bei uns ist es nur möglich eine solche Königin auf frühzeitige Bestellung hin mit einigem Vorlauf zu erhalten. In seltenen Ausnahmefällen geht es auch auf direktem Weg. Die Abholung erfolgt stets absprachegemäß hier vor Ort. Wir versenden keine Bienen oder Königinnen! 

  • Facebook - Black Circle
  • Instagram - Black Circle